THE BRITISH LIBRARY

Medieval manuscripts blog

12 September 2013

The Worms Bible on Display in Mannheim

The British Library is delighted to have loaned three manuscripts to an major exhibition in Mannheim at the Reiss-Engelhorn-Museen.  This exhibition, The Wittelsbachs on the Rhine: The Electoral Palatinate and Europe, will run from 8 September 2013 until 2 March 2014The exhibition corresponds to an important period of history, namely the 800th anniversary of the granting of the County Palatine of the Rhine to the Wittelsbach family, and celebrates the history, arts and culture of the Wittelsbach Counts Palatine and Electors.

20121112_Wittelsbacher

In 1214, Emperor Frederick II of Hohenstaufen invested the Wittelsbach Duke Ludwig I with the  County Palatine, formerly under the control of the Welf family.  This established an unbroken Wittelsbach line of Counts Palatine which continued through to Carl Theodor, Count Palatine and Duke of Bavaria (d. 1799).  The Wittelsbachs always referred to themselves as Counts Palatine of the Rhine and Dukes of Bavaria; emphasis was given to the title of Count Palatine because it included the right to serve as one of the seven electors of the king.  This is an exceptional story of the transformation of a rather obscure family into a dynasty that ruled vast territories in the Holy Roman Empire for 800 years.

Harley_ms_2803_f001v
Miniature of Jerome writing at a desk with a small monk below, and the illuminated initial 'F'(rater) with foliate interlace and bands, at the beginning of Jerome's letter to Ambrose, Germany (Frankenthal), c. 1148, Harley MS 2803, f. 1v

The first volume of the Worms Bible (Harley MS 2803; the manuscript is now in two volumes) appears in the first section of the exhibition, which highlights the importance of the Rhenish Palatine region.  The massive Worms Bible was probably written or illuminated c. 1148 at the Augustinian abbey of Mary Magdalene in Frankenthal, 10 kilometers south of Worms, now a short train ride from Mannheim.  If you are unable to make it to the exhibition, you can view this first volume in its entirely on the Library’s Digitised Manuscripts website (Harley MS 2803).  We hope to digitize the second volume and make it available on the web in the next several months.

Alongside the history of the Rhenish Palatine region and the Wittelsbach family and its origins, the concept of the 'Electoral Palatinate' will also take centre stage in the exhibition's first section.  The Palatinate was one of the richest and most important regions in the Holy Roman Empire, a domain of innovation and creativity.  Co-curator Viola Skiba comments that this remains true today, noting that ‘it is a common phenomenon that the people call themselves “Kurpfälzer”, meaning “Palatinates”, without knowing what this signifies'. 

Despite the importance of the so-called 'Pfalzgrafschaft' around 1200, there were only few places of renown in the Palatinate, but one of these was Frankenthal and its Augustinian monastery, which developed into a centre of economic and cultural potential with an influence that lasted until the dissolution of the monastery in 1562 and the consequent dispersal of its library.  In commenting on the relative paucity of surviving material from the region, Skiba describes the Worms  Bible as 'the highlight and the key exhibit of this first section dedicated to the region and its cultural and political importance.’

Two other British Library manuscripts feature in the exhibition, both Hebrew illuminated manuscripts.  They are placed in the second section of the exhibition, which addresses the importance of the river Rhine and highlights the different cultural and political aspects of the region.  Part of this is a focus on the rich cultural heritage of the Jewish communities in Rhenish cities, above all the so-called SchUM cities Speyer, Worms and Mainz (SchUM is an acronym derived from the initial letters of the Hebrew names of the cities: Schpira, Warmeisa, Magenza).

Numerous precious manuscripts - now found all over the world - trace their origins to the region along the Rhine. Many of these manuscripts are beautifully illuminated and testify to the high artistic quality of the work done by the scribes and illuminators employed.  

Add MS 22413 f. 3r 077786
Historiated initial-word panel of the Receiving the Law with Moses streching his hands for the tablets and Aaron (shown as a Christian bishop) and the Israelites (divided according to sex) waiting at the foot of the mountain, at the beginning of a liturgical poem for the first day of Shavuot, Germany, c. 1322, Additional MS 22413, f. 3r

The first manuscript, Additional MS 22413, is a festival prayer book for Shavuot (Feast of Weeks) and Sukkot (Feast of the Tabernacles).  This is one part of the 'Tripartite Mahzor'; the other two volumes are Budapest (Library and Information Centre of the Hungarian Academy of Science, Kaufmann Collection MS A384), and Oxford (Bodleian Library MS Michael 619).  The prayer book was originally a two-volume codex; in the exhibition the first two parts are reunited and can be viewed side-by-side.  Skiba comments that ‘This alone will be one of the absolute highlights of the exhibition’. 

Add MS 15282 f. 179v a80062-19
Full-page panel inhabited by hybrids and dragons, and four knights holding banners with the symbols of the four tribes camped around the Tabernacle (Judah, Reuben, Ephraim, Dan), and with the initial-word panel Wa-yedabber (and [the Lord] spoke) in its centre, at the beginning of Numbers, Germany, first quarter of the 14th century, Additional MS 15282, f. 179v

The second British Library Hebrew manuscript to be featured is Additional MS 15282, the famous 'Duke of Sussex's German Pentateuch').  This Ashkenazi manuscript, written in Hebrew and Aramaic, was produced in the first quarter of the 14th century by the scribe Hayyim, and contains a number of lavishly decorated word-panels.

 

Und jetzt in Deutsch!

2013/14 gedenken die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim gemeinsam mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg, der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, dem Historischen Museum der Pfalz, Speyer, und dem Kurpfälzischen Museum Heidelberg einem bedeutenden historischen Jubiläum. Dann jährt sich die Übertragung der Pfalzgrafschaft bei Rhein an die Familie der Wittelsbacher zum 800. Mal. Mit einer unter dem Titel „Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa“ geplanten, großen Doppel-Ausstellung soll an die Geschichte, Kunst und Kultur der wittelsbachischen Pfalzgrafen und Kurfürsten gedacht werden.

1214 übertrug der staufische Kaiser Friedrich II. die vormals welfische Pfalzgrafschaft an Herzog Ludwig I (1174-1231).  Damit wurde eine ununterbrochene wittelsbachische Traditionslinie begründet, die bis hin zu Carl Theodor (1714-1799) reichte. Über alle Landesteilungen und dynastischen Zufälle hinweg bewahrten die Wittelsbacher die Verantwortung für die Einheit von Haus und Herrschaft. Stets nannten sie sich Pfalzgrafen bei Rhein und Herzöge von Bayern. Der Pfalzgrafentitel stand dabei häufig im Vordergrund, denn aus diesem konnten die Wittelsbacher das Vorrecht ableiten, im Kreis der Kurfürsten den König zu wählen und mit ihm gemeinsam die Reichspolitik zu gestalten.

Die British Library unterstützt den Ausstellungsteil, der sich mit dem Mittelalter befasst (um 1200 bis 1504) durch die Leihgabe von drei kostbaren und bedeutenden Handschriften.

Bei der ersten Leihgabe handelt es sich um den ersten Band der „Frankenthaler Bibel“, die auch als „Wormser Bibel“ geführt wird und die im 12. Jahrhundert in Frankenthal entstanden ist. Die großformatig und wunderbar illuminierte Bibel wird im ersten Ausstellungskapitel zu sehen sein, das sich der Bedeutung der rheinischen Pfalzgrafschaft widmet. In dieser Abteilung wird eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte vorgestellt: der Aufstieg einer bis dahin eher unbedeutenden Familie zu großer Macht.  Die Geschichte einer Dynastie, die schließlich für 800 Jahre große Gebiete im Heiligen Römischen Reich beherrschen sollten und zu den mächtigsten Fürsten Europas zählten.

Neben der Familie und ihrer Herkunft wird dabei auch das Gebiet der „Kurpfalz“ in den Mittelpunkt treten. Über die Jahrhunderte war die Pfalzgrafschaft eine der reichsten und bedeutendsten Regionen des Heiligen Römischen Reichs, ein Territorium, das von Innovationen und Kreativität geprägt war und noch immer geprägt ist.  Noch heute begreifen sich die Bewohner dieses historischen Gebiets, das als solches nicht länger existiert als „Kurpfälzer“, auch wenn sie gar nicht wissen, was dies bedeutet. Die Besucher sollen daher dieses besondere historische Territorium, seine Besonderheiten und seine Herrscher kennenlernen.

Trotz der Bedeutung der Pfalzgrafschaft gab es in der Zeit um 1200 nur wenige nennenswerte städtischen oder kulturellen Zentren in diesem Gebiet. Eines war allerdings Frankenthal mit seinem Augustiner-Chorherrenstift, das sich zu einem Zentrum von großem ökonomischen und kulturellen Potential entwickelte und das seinen Einfluss für 400 Jahre geltend machte.  Im Jahre 1562 wurde das Stift im Zuge der Reformation aufgelöst.  Alle Besitztümer und nicht zuletzt die Bibliothek wurden auf Befehl Friedrich III nach Heidelberg verbracht und der von Friedrich III der Universitätsbibliothek hinzugefügt.  Um einen der größten Schätze dieser Zeit, die sog. Wormser Bibel soll die Bedeutung der historischen Region der Rheinischen Pfalzgrafschaft erklärt werden. Tatsächlich war das Gebiet im Laufe der Jahrhunderte so umkämpft, dass unglücklicherweise nur wenig archäologisches Material oder anderes kulturelles Gut die Stürme der Zeit überdauert hat. Daher stellt die kostbare und wunderbar gearbeitete Bibel das Highlight und ein Schlüsselexponat für diese erste, der Region und ihrer Bedeutung gewidmete Sektion dar.

Das zweite Ausstellungskapitel widmet sich der Bedeutung des Rheins und versucht verschiedene kulturelle und politische Aspekte rund um den Strom aufzugreifen. Einer dieser Themenbereiche betrifft die jüdische Kultur im mittleren Rheingebiet und in der Kurpfalz.  Eine ganze Untersektion ist dem reichen kulturellen Erbe der jüdischen Gemeinden mit ihren Zentren in den rheinischen Städten, vor allem den sogenannten SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz gewidmet (SchUM ist ein Akronym, dass sich aus den Anfangsbuchstaben der hebräischen Namen der drei Städte zusammensetzt: Spira, Warmeisa, Magenza).

Da das Judentum essentiell eine auf Schriften basierende Religion ist, bei der die Arbeit mit Texten und Manuskripten zur Religionsausübung gehörte, kam es zu einer besonderen Entwicklung der Buchkultur. Zahlreiche kostbare Manuskripte, die nun über die ganze Welt verstreut sind entstanden entlang des Rheins.

Viele dieser Handschriften weisen wunderbare Illustrationen auf und belegen den hohen künstlerischen Standard der Arbeit der Schreiber und Illuminatoren. Mehrere dieser Manuskripte sind in der Ausstellung zu sehen, darunter zwei Bücher aus der British Library, ein Pentateuch und eine Machsor-Handschrift. Letztere ist Teil eines ursprünglich zweibändigen Werks, das heute in drei Teilen vorliegt und in verschiedenen Bibliotheken aufbewahrt wird. Für die Ausstellung in Mannheim wurden zwei dieser drei Teile wieder vereinigt: der erste Teil des Machsor aus der Bibliothek und Informationszentrum der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und der zweite Teil aus der British Library. Das allein wird einen der Höheunkte der Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa“ darstellen.

- Kathleen Doyle and Viola Skiba

Comments

The comments to this entry are closed.